Wer hätte es jemals gedacht, dass ich mal Tipps für so eine irre Situation wie dieser Lockdown schreiben werde. Never say never.

Wir durchleben alle gerade schwere Zeiten und dies nicht nur in der sowieso schon verrückten Welt, sondern sogar in unserer sonst immer vernünftigen und stabilen Schweiz. Alle sind von der Corona-Krise betroffen und die Menschen haben nun ein spannenderes Thema als Wetter zum Smalltalk. In diesem Blog-Artikel versuche ich jedoch nicht meine Meinung darüber zu berichten, sondern möchte euch einige persönliche Tipps geben, welche euch helfen sollen weiterhin in Shape zu bleiben. Diese Quarantäne soll kein Herumjammern werden, sondern wir sollten was Positives daraus mitnehmen, etwas daraus lernen (und hoffentlich auch erkennen) und wenn die Miserie endlich vorbei ist, möchten wir unser Come-Back im Alltag nicht wie ein aufgegangener Hefekuchen erleben – denn die Bikinisaison kommt so oder so mit oder ohne Corona in wenigen Wochen! Zwar ist nach gefühlten 87 Wochen bereits das Schlimmste dieser “Pandemie” überstanden und wir nähern uns immer wie mehr dem normalen Alltag, ich dachte doch es ist noch nicht spät meine Tipps mit euch zu teilen – denn erstens hocken wir immer noch alle fest im Lockdown, zweitens wer weiss wann die nächste Hysterie kommt.

Faktor Zeit

Wir sind nicht alle in der gleichen Position und für einig geht das Leben nahezu unverändert weiter, dies inkl. unverändertem Arbeitspensum. Wiederum andere fühlen sich wie in den bezahlten Ferien, in denen man höchstens klagen kann, warum die Webshop Bestellung für den neuen Grill solange dauert. Und dann ist wieder eine Gruppe von Selbstständigen, die einen Laden, ein Restaurant, einen Beauty-Salon oder ein Gym wie wir haben und nun mit Unmengen von Zeit und gleichzeitig mit Zero Umsatz konfrontiert werden.
Die erste Woche des Lockdowns war für mich wie eine geschenkte Bonus-Woche nach dem hektischen Alltag, so etwa wie wenn man im Wasser untertaucht zum Schnorcheln, alles langsam, alles schön, alles leise. Aber dann war ich wieder wach, in den darauffolgenden Wochen habe ich sehr viele (zu viele) Zusammenhänge im Hintergrund erkannt, welche mich ehrlich gesagt ziemlich belastet haben. Ich bin jedoch froh, dass ich bereits ziemlich früh erkannt habe, dass eine Struktur her muss, ansonsten würde ich noch jetzt in dem Lügen-Ozean mit farbig gemahlten künstlichen Korall schwimmen. Kurz zusammengefasst, ich hatte noch nie so viel Zeit über die ich selbst verfügt habe. Natürlich kann man seit lang anstehende Projekte wieder anreissen, bisschen hier und bisschen dort was machen, aber alles nur in begrenzten Rahmen und ziemlich ohne Elan, wenn das Hauptgeschäft, unser Trainsane Gym vollständig lahmgelegt wird. Das Verlangen nach Struktur in dem ganzen Chaos ist also eine natürliche Folge und gleich der nächste Punkt.

Struktur

Noch einmal, dieser Punkt mag nicht alle tangieren, denn einige haben weiterhin eine klare Struktur wegen ihrer Arbeit – zugegeben alle Geschäfte ausser Mega Supermarkets, Banken und Apotheken laufen auf Sparflamme. Es kann also sein, dass einige jetzt nur 70% anstatt 100% arbeiten. So oder so, damit man nicht schwimmt, braucht man einen Tagesablauf, ein Wochensystem. Als Mutter gehört eine gewisse Struktur seit Geburt des Kindes eh auf Tagesprogramm ;-).

  • Produktive und freie Zeiten
    Mein Tipp hier ist, dass ihr die Woche, den Tag jeweils vorplant, was wann erledigt wird. Wann wird gearbeitet und wann wird die Zeit mal einfach genossen. Bei mir heisst es konkret: 9.00 – 12.00 Arbeiten (ggf. inkl. 1h Training), dann essen mit der Familie und Schlafrunde mit meiner Tochter, dann am Nachmittag ab ca. 15.00 Spielzeit und anschliessend ab ca. 17.00 kochen. Ich weiss, dass ich morgens deutlich produktiver bin, deswegen sind diese Zeiten so für mich vernünftig. Nicht jede hat die Möglichkeit über diese Zeiten selber zu bestimmen aber auch diejenigen im Homeoffice müssen ihren eigenen Rhythmus finden und sich nach dieser richten.
  • Ich-Zeiten definieren und einhalten
    Jeder hat das Recht auf einige Minuten oder sogar Stunden “Ich-Zeit”. Steinigt mich jetzt, aber sogar ich als Mutter nehme mir diese goldene Zeit. Für mich heisst es 4 x 1h Training pro Woche und wenn alles gut klappt, ca. 20min Meditation am Nachmittag. Ich empfehle diese Zeit jeder und jedem und zwar unabhängig von dem Lockdown und Arbeitspensum. Diese wenig Zeit, die man in sich investiert, kommt als mehrfaches zurück in Form von Vitalität und Energie.

Sport und Bewegung

Ich will niemanden anlügen und behaupten, ich gehe joggen oder mache ausschliesslich Homeworkouts zu Hause. In der Zeit dieses Lockdowns bin ich absolut privilegiert, dass ich in unserem Gym trainieren kann. Doch ich muss zugeben, es ist total anders als sonst und ich gehe eher nur weil es “gäbig” ist und nur 1 Stock unter unserem Büro liegt. Würde ich es aber nicht tun, wäre ich selber blöd, nicht? Ich denke, es gibt mittlerweile zahlreiche gute Videos und Ideen zu Homeworkouts, schaut mal im Instagram oder auf Youtube. Nützt die Zeit auch mal draussen was zu unternehmen um so wieder etwas Kontakt zur Natur aufzunehmen und gleichzeitig die Kondition (Herz-Kreislauf und Kraftausdauer) wieder etwas aufzubauen. Den Blog-Artikel von Mark zu diesem Thema könnt ihr hier lesen. Ich persönlich bin totaler Fan von Bauch Homeworkout mit Gewichten und TRX und spüre meine Rumpfmuskultur deutlich mehr so als nach einem gewöhnlichen Crunch-Session im Gym. Will man auf einem ähnlichen Level trainieren wie im Gym und will man keine “Hausfrau-Homeworkouts” nachmachen, so steht es jedem frei zur Verfügung mit den richtigen Equipements sich auszurüsten und intensives Krafttraining zu Hause auszuüben. Es muss nicht gleich ein ganzes Home-Gym eingerichtet sein, in meinen Augen reicht eine Ecke mit Matte und Gewichten. Schaut mal vorbei auf unserer Website, denn wir haben immer noch viele Trainingsmaterialien im Ausverkauf und wollen so unsere liebe Gymfreaks unterstützen in Form zu bleiben.

Was ich nun neu eingebaut habe, ist meine kurze Mediation nachmittags mit anschliessendem Stretching/Blackroll. Ich hätte mir diese extra-Zeit für Stretching in der Natur ansonsten nie genommen oder wäre nie auf diese Idee gekommen. Da sind die kleinen und feinen Vorteile, wenn die Welt langsamer wird oder wenn man Hektik bewusst ablehnt. Übrigens genau diese Momente suchen wir sehnsüchtig, wenn wir in die Ferien gehen – und voilà nun ist es in unserem eigenen Garten, auf der Terrasse oder im Wald zu haben.

Ernährung

Ich denke für viele ist momentan Ernährung die grösste Herausforderung. Einige denken vielleicht, wenn man im Sport limitiert wird, so macht es keinen Sinn sich bei der Ernährung anzustrengen. Ich sehe es eher umgekehrt. Natürlich hatte ich auch einige “Black-Out” Tage aber ich versuche momentan meine Ernährung einfach bunt, frisch und ausgewogen zu halten. Den ganzen Tupperware- und Vorkochen Stress kann man etwas ablegen, denn man ist kaum noch unterwegs, Restaurants sind zu und man isst deswegen fast immer zu Hause. Eine wunderbare Möglichkeit um wieder kochen zu lernen oder vor allem, den Spass am Kochen wieder zu entdecken. Früher hatten wir Zeitdruck und ggf. einen Diätdruck mit Vorgaben, nun ist es in unserer Hand dieses Thema etwas lockerer zu nehmen oder genau umgekehrt, die Makros noch genauer abwägen um so mindestens in From zu bleiben wenn schon die Gyms zu sind. Es ist ein sehr individueller Weg. Meine persönlichen Tipps dazu:

  • Eine Strategie befolgen
    Als Sportler sollte man es bereits erlernt haben nicht querdurch, sondern sich bedarfsgerecht und bewusst zu ernähren. Ich verfolge die Strategie des TNT Trainsane Nutrition Timings mit einem “Daumen-Prinzip”. Das heisst, dass ich seit Jahren nichts abwiege und morgens kohlenhydratfrei (Eier mit Schinken), nach dem Sport dafür sehr kohlenhydratreich (Reis oder Nudeln je nach Bedarfsmenge mit Fisch/Fleisch und Gemüse) esse. Ausserhalb des anabolen Zeitfensters nach dem Training ernähre ich mich gesund und relativ lowcarb. Zum Thema TNT hat Mark bereits Hunderte von Artikeln geschrieben. Es ist sehr gut anwendbar sowohl für Spitzensportler, als auch für normale Menschen mit einem Wunsch zum definierten Körper.
  • Gesunde Cheats
    Ich gehöre zu der Gruppe der Menschen, welche diese kleinen Treats brauchen. Ich gönne mir im Rahmen des TNT-Prinzips täglich etwas feines: Lieblingsfrüchte, mein Mango Skyr von Migros, Knäckerbrot mit Humus oder einen Proteinriegel. Jeder muss es herausfinden, auf was man von diesen gesunden Belohnungen richtig scharf ist. Die Verantwortung, dass immer welche von diesen im Kühlschrank bereit liegen, ist alleine bei uns. Eine super Snack-Combo finde ich noch folgendes: Apfel, Pekannüsse, Trockenfleisch und Kaffee. Wenn es dir davon grad schlecht wird, zeigt es eben wie individuell wir sind 😉 Finde deine Lieblingscombos und habe immer genug von diesen zu Hause! Gesunde Fitness Rezepte und Cheats findest du übrigens hier.
  • Nachhaltigkeit & bewusste Ernährung
    Wir sind, was wir essen. Achtet dabei auf die kleinen aber feinen Details, und holt zB. eure Eier oder Erdbeere (Saison beginnt bald) direkt vom Bauern! Die Bauern sind von dieser Krise auch ziemlich krass betroffen. Märkte für Direktverkauf sind zu, Aushilfe aus dem Ausland fehlt, evtl. müssen ganze Jahresernten an Tieren verfüttert oder gar weggeschmissen werden, weil die Lieferkette der Bauern durch die Krise nicht wie gewohnt läuft und somit der Absatz drastisch sinkt. Einen interessanten Metapher zu unserer “Haus-Sperre” stellen auch die lebenslang eingesperrten Tiere dar, welche nur für unsere kranke Gesellschaft leben und als Nutztier allein einen Zweck in ihrem Leben haben: einmal abgeschlachtet zu werden. Es ist ein schrecklicher Gedanke, doch ist heutzutage Massen-Abschlacht von Nutz Tieren mehr Realität denn je. Es ist also auch empfehlenswert Zeit zu nehmen und nachzudenken, wie viel Fleisch man braucht, von wo es genau kommt und wie man es ggf. ersetzen kann. Sensibilisiert euch auf das Thema, ein Versuch in die vegetarische oder sogar vegane Ernährung ist wirklich sehr empfehlenswert. Auch wenn man danach wieder als Fleisch-Esser zurückkehrt, garantiere ich dass die Ernährung und das Fleisch-Konsum deutlich bewusster wird.
  • Ungesundes durch Gesunderes zu ersetzen
    Es klingt einfach und es ist einfach! Ich zähle euch nun paar konkrete Beispiele auf, um zu zeigen wie einfach es ist! Dinkelbrot statt Weissbrot, frisches anstatt tiefgefrorenes Gemüse, ein “Gutsch” Vanille Barebell Milch anstatt Milch in den Kaffee, Sorbet oder Protein Ice anstatt einen Magnum, und so geht es weiter, die Liste wäre ja endlos. Alles beginnt in deinem Kopf bzw. beim Einkaufen. Kaufe bewusst ein und frage dich ob es nicht eine gesundere Version von dem Produkt gibt, was du grad in deinen Einkaufskorb werfen willst. Nahezu überall gibt es eine kalorienreduzierte oder Light Version und es ist verblüffend einfach Stück für Stück das Ungesunde abzulegen, wenn man die alte Einkaufs-Routine mal vollständig hinterfragt.

Supplemente

Ob du an das tödliche Virus glaubst oder du eher skeptisch über die Corona-Lüge denkst, ich glaube in einem sind wir alle einig: Kein Impfstoff oder Medikament kann unser Immunsystem ersetzen! Deswegen sind nebst gesunder Ernährung auch Nahrungsergänzungen, insbesondere Vitamine und Antioxidanzien essentiell. Die Themen, wie Stärkung der Abwehrkräfte, prophylaktische Einnahme von Vitaminen oder zentrale Rolle der Bewegung in der Gesundheit, werden natürlich von keinem Gesundheitsministerien momentan aufgegriffen, da sie nicht die Milliarden eines lukrativen Geschäftes wie z.B. die Entwicklung eines Impfstoffes bringen. Doch der übriggebliebene gesunde Menschenverstand welcher vom Coronavirus noch nicht aufgefressen wurde, bestätigt uns die Wichtigkeit der Supplemente und der gesunden Ernährung ganz leise im Hinterkopf. Und auf diese leise instinktive Stimme sollten wir intuitiv hören anstatt blind die totale Verblödung zu folgen.

Die Einnahme von Supplementen gehört auch zur Struktur des Tages, ich mache es immer morgens, sonst vergesse ich es 100%.

  • Vitamin D: ist essentiell für das Immunsystem und wirkt stimmungsaufhellend und vitalisierend. Empfehlung: 2000-4000 i.E. pro Tag
  • Superwoman (für sie) bzw. Essential (für ihn): Sicherstellung der Basisversorgung sämtlicher Vitamine und Mineralien in Form einer Multivitamin-Präparat
  • Vitamin C: sorgt für eine starkes Immunsystem und gilt als Antioxidans und Virenkiller Nr.1
  • InstantBCAA: BCAA schützt uns vor Muskelabbau, was gerade bei dem reduzierten Trainingspensum sehr wichtig ist! Super erfrischend und gesund, wenn man es mit ganz kaltem Wasser mischt und zB. anstelle von Cola Light trinkt.
  • Whey oder Vegan Protein: stellt den erhöhten Bedarf an Proteinen sicher ohne den Körper zu übersäuern
  • Detox: Wirkstoffkombination zum Schutz der Organe und Senkung des Stressaufkommens im Körper
  • Eblocker für sie: wirkt einer Östrogendominanz entgegen und reduziert Cellulite
  • TestoBooster für ihn: moduliert das Testosteronaufommen und fördert den Muskelaufbu
  • Dreamburner: die ultimative Einschlafhilfe und Fettburner für die Nacht

Stress

Einige fragen sich jetzt bestimmt, was mit Stressfaktor in dem Lockdown genau gemeint ist, wenn doch alles so ruhig und chillig ist – eben fast wie in den bezahlten Ferien. Nun nicht alle nehmen es so chillig. Es kann sein, dass wir jetzt deutlich mehr freie Zeit haben, doch gerade Kleinunternehmen, welche besonders von den Corona-Massnahmen betroffen sind, machen sich existenzielle Sorgen. Diese Sorgen sind im Unterbewusstsein, schleichend und breiten sich über eine längere Zeitperiode schlimmer wie das Virus aus. Man kann diese Zeit mit kostengünstige Renovationen vertreiben, doch diese Arbeiten sind mehr für das Gemüt und für das Gewissen, die wahren Sorgen im Hintergrund bleiben genauso gross. Also einerseits ist diese schleichende Ungewissheit, wie und vor allem wann es endlich wie vor Corona weitergeht, bzw. wird es jemals so sein wie vorher?

Nebst den finanziellen Unsicherheiten ist ein weiterer Stressfaktor die Erfahrung der Wahrheit, welche immer wie mehr vor den Kulissen nach vorne rückt. Zum Glück sehen immer mehr die getroffenen Massnahmen als kritisch an und immer mehr hinterfragen die unverhältnismässigen globalen/lokalen Massnahmen und deren wahren Gründe. Viele Verschwörungstheorien entpuppen sich als knallharte kriminelle Fakten und viele haarstäubende Zusammenhänge werden plötzlich glasklar – ein Schock für viele Menschen. Die Lügenpresse suggeriert selbst bei abnehmenden bestätigten Covid-19 Krankheiten immer noch Horror-Szenarien um weiterhin den Urinstinkt der Menschen, die Angst zu aktivieren um die so besser steuern zu können. Und selbstverständlich werden die Lamestream (Mainstream) Medien von den gleichen Personen finanziert welche nun ihre Position in der Politik stärken wollen oder gar welche die Zwangimpfung durchboxen möchten. Unsere Meinungsfreiheit wird ganz klar unterdrückt (siehe neuste Entwicklungen in den sozialen Medien Facebook und Instagram) und die Pressefreiheit war auch von gestern. Diese Ereignisse sind mehr als beunruhigend, daher ist es kein Zufall, dass die durch den Medien ins Lebensgefahr gesetzte Menschen plötzlich den Verstand pausieren, in den Überlebens-Modus schalten und sich massenhaft mit Dosen-Futter und WC-Papier Bergen zudecken.

Die Memes sind paar Tage lang lustig, doch spätestens jetzt sollte man erkennen, dass es bei den Regierungen nicht um unsere Gesundheit geht, sondern um was ganz anderes. Frisierte Lügenstatistiken, Massenmanipulation, Abschaffung der Grundrechte und viele weiteren wilde Fakten kommen uns in den Weg – da muss man sehr sehr naiv sein um diese nicht zu merken oder sie als “gut gemeint” anzusehen. Nun ich muss zugeben, dass das Erwachen der Menschen, die sog. “Great Awakening” etwas Wunderbares und Positives ist, auf das man sich freuen kann. Manchmal möchte ich zwar lieber weniger wissen, doch die Fakten lachen mir jeden Tag wie Joker ins Gesicht und der Puzzle wird langsam vollständig.

Wie gehe ich persönlich mit diesem Stress um? Ich meditiere jeden Tag ein wenig, ich nehme jeden Abend Dreamburner und Detox (beide wirken sehr stark stressabbauend) und ich muss zugeben, dass ich am Wochenende abends mal Rotwein trinke um diese Weltkrise abzureagieren. Wenn ich trotzdem wirklich zu viel mit den Corona-Verschwörungs-Gedanken im Kreis drehe, muss ich abends trotz TNT bisschen Kohlenhydrate nehmen. Jeder weiss, dass Kohlenhydrate auch Stress reduzieren und beruhigend wirken, jedoch ist diese Methode mit Vorsicht zu geniessen wenn man in Shape bleiben möchte. Nichtsdestotrotz erlaube ich mir 1-2 x pro Woche abends einen Griessbrei zu essen und danach wie ein Baby einzuschlafen. Ich höre auf meinen Körper und weiss, dass die 10 Stunden K.O. Schlaf manchmal kein Zufall sondern ein Signal sind. Wichtig ist zu wissen, dass Stress immer negativ auf unsere Form auswirkt (Cortisol, Wassereinlagerungen), deswegen sollten wir Stresssituationen in den Griff bekommen, wann wir sie selber nicht 100% kontrollieren können.
Jeder muss einen Weg finden mit dem Stress umzugehen. Sich weniger informieren wäre bestimmt auch ein Weg – aber nicht meins. Meine tägliche Portion Senf zum Thema Corona-Hysterie könnt ihr in meiner Insta Story verfolgen (2 Highlights dazu), welche ich meistens mit Quellen belege. Ich freue mich über eure Fragen und Anregungen in den Kommentaren oder direkt als DM auf keinem Insta. :-*

Related Posts:

Myth Monday – Abnehmen durch weniger essen?

Myth Monday – Abnehmen durch weniger essen?

Myth Monday – Macht Krafttraining unweiblich?

Myth Monday – Macht Krafttraining unweiblich?

Myth Monday – Muskelverlust durch Grippe?

Myth Monday – Muskelverlust durch Grippe?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.