Low Carb ist immer mal wieder im Trend. Einige Coaches haben sich diesem Trend fest verschworen, weil sie oftmals selber damit gute Erfolge erzielt haben. Bestätigt durch die eigenen guten Ergebnisse, wird dann nach kurzer Zeit schon wild im Internet ein Low-Carb-Konzept für jedermann und noch schlimmer jede Frau angeboten.

Man darf nie vergessen, dass eine Sache die bei einer gewissen Person funktioniert automatisch auch bei anderen Menschen zum Ziel führt. Natürlich ist es so, dass wir Menschen alle sehr ähnlich sind und vom Stoffwechsel her auch so funktionieren, dies aber nur unter der Voraussetzung dem Körper keinen unnötigen Stress zuzufügen. Genau dies tun wir aber mit Low-Carb Ernährungskonzepten.

Low Carb und Stress

Genau jene Menschen mit guten Erfolgen im Rahmen von Low Carb Ernährungsweisen, haben eine hohe Stresstoleranz im Körper, was bedeutet anabole Hormone sind im Überschuss und Cortisol steigt nicht gleich beim kleinsten Stress uferlos an. Bei vielen Menschen ist es aber so, dass der Körper ständig in einem Kampf zwischen anabolen und katabolen Hormonen ist und äussere Einflüsse wie Stress relativ schnell zu negativen Erscheinungen wie Fettzunahme und Wassereinlagerungen führt.

Menschen mit guten genetischen Voraussetzungen, sprich einem schon immer tiefen Körperfettanteil, gut entwickelter Muskulatur und guter Ausdauerleistung werden auch mit Low Carb gut aussehen. Den sie bewegen sich auf der Sonnenseite des Lebens was Faktoren wie Insulinsensibilität, Hormonkonstellation etc. angeht.

Menschen die aber schon immer mit Übergewicht zu kämpfen haben, deren Schilddrüsenhormone schnell dazu neigen den Stoffwechsel auszubremsen, deren Leptin bereits nach Tagen reduzierter Nahrungszufuhr in den Keller fällt, die, genau die haben es leider nicht so einfach.

Quälen wir sie nun noch mit zusätzlichem Stress durch den Verzicht oder die starke Reduktion von Kohlenhydraten, dann wird das Ganze in einem Debakel enden.

Die Insulinsensibilität & Hormone

Coaches die nun aufgrund des eigenen Erfolges mit Low Carb, dies so weiter geben, handeln zumindest fahrlässig. Übrigens würden diese Coaches mit einer intelligenteren Ernährungsweise noch viel bessere Erfolge erzielen. Da ihr Körper aber auch eine Low Carb Diät überlebt und sie damit gut Körperfett reduzieren können, gehen sie dem Irrglaube nach, wonach dies alle Menschen tun können.

Doch was passiert bei den meisten Menschen, wenn sie sich low carb ernähren? Ihr Stresslevel erhöht sich und der Stoffwechsel bricht zusammen. Dies hängt damit zusammen, dass eine Kalorienreduktion sowieso zu einer Reduktion des Leptin-Aufkommens führt. Dies ist der Anfang von Ende, denn Leptin ist sozusagen der Signalgeber für alle anderen Hormone sich zu verändern. Schilddrüsenhormone, Testosteron und Wachstumshormon vermindern sich und katabole Hormone wie Östrogen erhöhen sich.

Kohlenhydrate sorgen dafür, dass Leptin weiterhin hoch bleibt. Gerade eine sehr kohlenhydratreiche Mahlzeit täglich stellt dies sicher bzw. kann den Stoffwechsel noch weiter anregen. Lies dazu auch den Artikel hier zum Trainsane Nutrition Timing TNT.

Gerade Menschen die schnell zu Übergewicht tendieren, haben eine schlechtere Insulinsensibilität. Hier low carb zu empfehlen führt zu einem noch grösseren Problem. Kohlenhydrate zur richtigen Zeit und Pflanzenextrakte (Zec+ Nährstoff-Optimizer) wie Zimt, die uns helfen die Insulinsensibilität zu erhöhen, sind hier angebracht.

Fazit

Wenn irgendetwas bei einem genetisch bevorteilten Menschen funktioniert, heisst das noch lange nicht, dass dies bei der Mehrheit auch funktionieren wird. Gerade bei Low-Carb ist dies offensichtlich. Finger weg von Low-Carb Diäten, egal was dir dein Coach erzählt. Mit dem Wissen durch diesen Artikel wirst du einiges nun aus einer anderen Perspektive betrachten.

 

Related Posts:

Trainings- und Ernährungsstrategien während der Corona-Krise

Trainings- und Ernährungsstrategien während der Corona-Krise

Lowcarb Cocospraline

Lowcarb Cocospraline

Fitness Mythos – Ist Vollkorn-Getreide wirklich gesünder?

Fitness Mythos – Ist Vollkorn-Getreide wirklich gesünder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.